Pferdeakupunktur nach TCVM

Die Akupunktur ist aus der Humanmedizin inzwischen nicht mehr wegzudenken. In der Veterinärmedizin nimmt die Akupunktur eine immer größere Stellung ein. Bei zahlreichen akuten und chronischen Krankheitsbildern kann die Akupunktur erfolgreich eingesetzt werden. Die Akupunktur hilft aber auch präventiv und kann unterstützend zur täglichen Trainingsarbeit eingesetzt werden, damit das Pferd gar nicht erst krank wird.

 

Beispiele für den Einsatz der Akupunktur

 

  • Störungen im Bewegungsapparat (z. B. Lahmheiten, Verspannungen, Gelenkblockierungen, Rückenprobleme)
  • Verdauungsprobleme (z. B. Durchfall, Kotwasser, bei Kolik ergänzend zum Tierarzt, Magenschleimhautentzündung)
  • neurologische Störungen (z. B. Ataxien, Teillähmungen, Nervenverletzungen)
  • Erkrankungen der Haut (z. B. Sommerekzem, Quaddeln, Wundheilung, Allergien)
  • Erkrankungen der Atemwege (z. B. Erkältung, chron. Husten, COPD, Lungenentzündung)
  • Störungen im Urogenitaltrakt (z. B. Rossestörungen, schlechte Samenqualität, Deckunlust)
  • Schmerztherapie (z. B. bei Arthrose)
  • Hufrehe, Hufrollentzündung
  • akute Verletzungen
  • chronische oder in der westlichen Medizin austherapierte Erkrankungen
  • psychische und emotionale Störungen (z. B. Schreckhaftigkeit, Angst, Fehlverhalten gegenüber Artgenossen, Unruhe)
  • uvm.

 

Die Akupunktur stimuliert die Nerven und das Immunsystem des Körpers. Es werden zahlreiche Neurotransmitter und Neurohormone freigesetzt. Muskelkrämpfe werden gelindert und Endorphine ausgeschüttet. Sie mildert Schmerzen und fördert die Heilung.

 

In der Regel reagieren die Pferde sehr gut auf die Akupunktur. Sie entspannen oft sofort nach dem Setzen der Akupunkturnadeln. Für empfindliche Pferde nutze ich einen speziellen Laser für die Veterinärakupunktur. Die Nadeln bleiben einige Minuten im Pferd. Die Erstbehandlung inkl. einer ausführlichen Anamnese dauert ca. 1 Stunde.

Gesundheitsprophylaxe

Akupunktur ist nicht nur zur Behandlung akuter oder chronischer Krankheiten einsetzbar, sie eignet sich auch hervorragend zur Gesundheitsprophylaxe.
 
Dazu werden am Körper des Pferdes bestimmte Punkte, die Shu-Mu-Punkte und diagnostischen Punkte, gedrückt. Zeigt das Pferd darauf eine Reaktion, bedeutet dies, dass auf dem zugeordneten Meridian dieses diagnostischen Punktes eine Blockade oder Stauung des Energieflusses vorhanden ist, die – auch wenn noch keine klinischen Symptome sichtbar sind – zur Entwicklung von Krankheiten führen kann. Eine frühzeitige Behandlung des gestörten Meridians kann somit die Entstehung von Krankheiten verhindern.

Ein Check-up zur Prophylaxe 1mal jährlich ist deshalb sehr zu empfehlen. Zur Zeit biete ich den Check-up Akupunktur als Angebot für neue Kunden und Bestandskunden an. Vereinbaren Sie einen Termin, damit ihr Pferd gar nicht erst in gesundheitliche Schwierigkeiten kommt. Sollten wir bei der Untersuchung Störungen finden, ist in dem Angebot eine erste Behandlung erhalten. Für weitere Behandlungen erstelle ich gerne einen Behandlungsvorschlag.